Sie sind hier

Gold und Ruhm - Geschenke für die Ewigkeit

Münsterschatz-Führung im Kunstmuseum Basel

Anlässlich des 1000-jährigen Jubiläums der Weihe des Basler Münsters, die im Herbst 1019 in Gegenwart von Kaiser Heinrich II. stattfand, zeigt die Ausstellung Gold & Ruhm - Geschenke für die Ewigkeit ein kulturhistorisches Panorama, das die Herrschaft und Kultur des letzten ottonischen Kaisers multiperspektivisch erschliesst. Mit kostbaren Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und den USA wird sichtbar, wie zentral Heinrich II. und seine “goldenen Gaben” für Basel und die Umgegend waren.

Erstmals werden in einer Ausstellung Bedeutung und Kontext jener Ereignisse gewürdigt, welche für die spätere Entwicklung von Stadt und Region Basel ausschlaggebend waren: der Übergang Basels vom Königreich Burgund zur Herrschaft des ostfränkisch-deutschen Königs sowie die Stärkung des Basler Bischofs durch Schenkungen von Rechten und Territorien. Dieser historische Prozess fand seinen Höhepunkt in der Weihe des Münsters 1019 und den kaiserlichen Geschenken an die Basler Kirche.


Goldene Altartafel, heute im Besitz des Musée Cluny, Paris.                                                Foto zVg

Eine reiche Auswahl von prachtvollen mittelalterlichen Goldschmiedearbeiten, Bronzen, Textilien, herausragenden Beispielen der Buchmalerei und Elfenbeinschnitzerei aus den Zentren des ottonischen Reichs sowie archäologische Bodenfunde aus der Region Basel zeugen von der Bedeutung der Münsterweihe als “Sternstunde Basels”. Höhepunkt der Ausstellung bildet die goldene Altartafel, die erstmals nach vielen Jahrzehnten aus Paris an den Ort ihrer Bestimmung zurückkehren darf. Die vorübergehende Rückführung dieses goldenen Altarschmucks, den Kaiser Heinrich II. wohl anlässlich der Weihe der Basler Bischofskirche geschenkt hat, bietet die einmalige
Gelegenheit, dieses mit der Geschichte der Rheinstadt so eng verwobene Meisterwerk zusammen mit weiteren Stiftungen des Kaisers zu präsentieren.
                                                                                                                            Kunstmuseum Basel

Datum: Mittwoch, 20. November 2019 14.30 bis 16.00 Uhr (die Führung muss pünktlich beginnen)
Treffpunkt: 14.00 Uhr Hauptbau Kunstmuseum Basel, Infodesk Foyer, St. Alban-Graben 16
Kosten: CHF 15.-- für PVR- Mitglieder und für Partnerinnen und Partner
Anzahl Teilnehmende: max. 75

Anmeldung bitte bis Freitag, 18. Oktober 2019

Die Bestätigung erfolgt nach Anmeldeschluss und wird zusammen mit dem Einzahlungsschein zugesandt. Notfallmässige Abmeldungen werden bis 7 Tage vor dem Anlass akzeptiert. Später erfolgte Abmeldungen müssen verrechnet werden.